Der Start von etwas Wunderbarem

eingetragen in: knit | 2

Manchmal fügen sich gewisse Dinge im Leben – ganz mühelos. Diese Momente sollte man schätzen. Denn es gibt auch steinige Zeiten. In den letzten Monaten habe ich beides erlebt.

Nach meiner längeren Reise bin ich im Frühling zurückgekommen. Als erstes habe ich mich sogleich von Fremdkörpern in meinen Gelenken (Schrauben und Platten) getrennt. Für ein paar Wochen musste ich still halten – was ziemlich schwierig für mich ist. Danach durfte ich mich endlich auf Jobsuche machen.

Die Jobsuche war steinig. Im August war ich immer noch mit Bewerbungen und Gesprächen beschäftigt. Nach zahllosen Absagen und Selbstzweifel über das eigene (Un)können hat sich die zähflüssige Suche gelöst. Plötzlich lief alles wie am Schnürchen. Seit Mitte September arbeite ich nun bei einem neuen Büro und versuche mich der neuen Tagesstruktur einzuordnen – was nicht immer leicht ist. Der neue Job ist gut, die neuen Mitarbeiter sind toll, aber am Abend habe ich manchmal kaum Energie, um noch etwas anderes zu machen. Aber es wird von Woche zu Woche besser.

Neben dem sich zurechtfinden im neuen Job, kommt noch eine weitere Aufgabe ins Spiel. Aber dieses Geheimnis darf erst im November gelüftet werden. Nur soviel sei gesagt: Ich arbeite an vielen Designs und möchte dir bald mehr davon zeigen. Du darfst also gespannt sein…

„Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn es Spass macht.“ (unbekannt)

Und so habe ich mich diese Woche entschieden, den Mystery Sweater Knitalong von Ankestrick zu stricken. Bei einem Mystery Knitalong (MKAL) geht es um ein Muster, bei dem man nicht weiss, wie das Endprodukt im Vornherein ausschaut. Häppchenweise (meist wöchentlich) erhält man die Anleitung und man teilt seine Fortschritte auf Medien wie Ravelry oder Instagram. Geteilter Spass ist doppelter Spass.

Bisher habe ich Tücher (wie z.B. Exploration Station, Color craving) in Mystery knitalongs gestrickt. Neu soll es nun ein Pulli werden. Schon ein bisschen verrückt. All die Arbeit und dann weiss man nicht einmal, wie das Ding dann ausschaut. Puh. Aber der Reiz gewinnt. Denn ich bin diesen Tipps „How to choose the right MKAL“ gefolgt.

MKAL MKALahoi sweater pullover yarn mystery knitalong

Da ich noch ein halbes Jahr mit meiner Woll-Diät haushalten möchte, muss ich mit der bereits gekauften Wolle auskommen. Ich tauche in meinen Stash ab und finde drei Knäuel von Dream in Color „Smooshy“ (und genau so fühlt es sich an) in der Farbe Dusky Aurora. Sogleich mache ich die Maschenprobe und hab genau dieselbe Maschenzahl wie vorgegeben. Ein Zeichen, nicht? Gestern ist der Mystery Knitalong gestartet. Der erste Teil der Anleitung wurde veröffentlicht. Im Zwei-Wochen Rhythmus werden die Teil-Anleitungen veröffentlicht. Der letzte und vierte Teil wird anfangs Dezember publiziert. Man darf also gespannt sein…

Und was packst Du als nächstes an, was ausserhalb deiner Komfort-Zone liegt?

2 Antworten

  1. Corinne
    | Antworten

    Have fun with your kal. I am not very good with mysteries, I need to know where I am going ?

    • donnarossa
      | Antworten

      Thanks, Corinne. I did shawl MKALs, but a sweater MKAL is new to me. As I like the style of Ankestrick patterns, it won’t be super crazy pattern. Risky, but fun anyway :-)

Bitte hinterlasse eine Antwort