Maschenstich – die unsichtbare Naht

Der Maschenstich verbindet zwei Strickstücke unsichtbar und eignet sich hervorragend für Zehenspitzen und Schulternähte. Aber auch zum Flicken wird der Maschenstich angewendet.

Wie näht man den Maschenstich tutorial donnarossa stricken

Manche Nähte stören mich. Sie sind oft dick und zeichnen sich ab. Der Maschenstich verbindet gegenüberliegende, offene Maschen, die nicht abgekettet wurden.

Der Name Maschenstich bedeutet, dass du mit Hilfe einer stumpfen Wollnadel Maschen bildest, die wie gestrickt aussehen.

Wenn du zwei Teile mit dem Maschenstich verbindest, ist keine Naht zu erkennen.

Im Video zeige ich den Maschenstich mit einem Kontrastgarn, um die Schritte besser sichtbar zu machen. Benutze für deine Teile das Arbeitsgarn.

Der Maschenstich eignet sich bei Socken, die von oben zur Zehenspitze gestrickt werden und du am Schluss die Zehenmaschen miteinander verbindest. Oder bei Oberteilen, die von unten nach oben gestrickt werden und die Schultermaschen miteinander verbunden werden.

Der Maschenstich eignet sich auch beim Flicken von Stricksachen. Möchtest du ein Strickteil kürzen? Nimm dafür die Maschen unten und oben auf zwei Nadeln, schneide bzw. löse das Gestrickte dazwischen auf und verbinde die Teile mit dem Maschenstich.

Was für Material benötige ich?

  • Arbeitsfaden
  • stumpfe Wollnadel
  • Schere

Wie mache ich den Maschenstich?

Schneide ein Fadenende ab, das mindestens 2 mal so lang wie die Kante ist, plus 20 cm für die Fadenenden zum Vernähen. Fädle das Fadenende in die Wollnadel.
Halte die Teile mit der rechten Seite nach aussen und die Nadeln parallel zu einander. Schiebe die Maschen ans rechte Ende der Nadeln.

  1. Vordere Nadel

    Steche mit der Wollnadel von rechts nach links in die erste Masche und zieh den Faden durch.

  2. Hintere Nadel

    Steche mit der Wollnadel von links nach rechts in die erste Masche und zieh den Faden durch.

  3. Vordere Nadel

    Steche mit der Wollnadel von links nach rechts in die erste Masche und lass die Masche von der Nadel gleiten. Steche von rechts nach links in die nächste Masche und zieh den Faden durch.

  4. Hintere Nadel.

    Steche mit der Wollnadel von rechts nach links in die erste Masche und lass die Masche von der Nadel gleiten. Steche von links nach rechts in die nächste Masche und zieh den Faden durch.

  5. Wiederhole die Schritte 3-4 bis auf beiden Nadeln nur noch je 1 Masche übrig ist.

  6. Vordere Nadel

    Steche mit der Wollnadel von links nach rechts in die letzte Masche und zieh den Faden durch.

  7. Hintere Nadel

    Steche mit der Wollnadel von rechts nach links die die letzte Masche und zieh den Faden durch.

Bei links Gestricktem kannst du auch den Maschenstich verwenden. Am einfachsten ist es, wenn du dafür die Strickteile mit der linken Seite nach aussen zusammenhältst.

Anwendungsbeispiele für den Maschenstich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.